Jahreshauptversammlung 2014


Über 2000 Euro für gute Zwecke


Ein lebendiges Leben in der Kirchengemeinde und soziale Gerechtigkeit - das sind die wichtigsten Ziele des Ortsverbandes Herbertshofen-Erlingen der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB). Bei ihrer Jahreshauptversammlung im Herbertshofener Pfarrheim blickten die Mitglieder auf ein Jahr voller gemeinsamer Aktionen zurück.

Klaus Häusler, Teil des Führungsteams, berichtete zunächst über zahlreiche Engagements, die das kirchliche Leben in der Pfarrgemeinde St. Clemens bereichert hatten. Die KAB-Mitglieder hatten unter anderem die Maiandacht an der Erlinger Kapelle gestaltet, den Fronleichnamsaltar am Kirchplatz geschmückt und Kräuterbuschen gebunden, die am Vorabendgottesdienst von Mariä Himmelfahrt geweiht und anschließend für wohltätige Zwecke verkauft wurden.

Die zahlreichen Aktionen der KAB wie das Sonntagstässchen im Januar machten sich auch bei den gesammelten Spenden bemerkbar: So konnte der Ortsverband im Berichtsjahr rund 2100 Euro für gute Zwecke einsetzen. Der Großteil ging an das Armenkrankenhaus San Clemente in Bolivien, das die Mitglieder schon lange unterstützen. Außerdem konnte die Kirchentürsammlung der Christlichen Arbeiterhilfe auch in diesem Jahr wieder Bedürftigen in der unmittelbaren Umgebung an Weihnachten mit hochwertigen Lebensmittelpaketen eine Freude machen.

Elfriede Rasch, ebenfalls Mitglied des im vergangenen Jahr gewählten Führungsteams, berichtete anschließend über die verschiedenen Arbeitskreise „Wir um die 60“ und „Hoigarta“. Nach dem Kassenbericht von Renate Günther und einem Grußwort von Pfarrer Johnson Puthuva wurden die langjährigen Mitglieder geehrt. Anschließend stellte Häusler die Aufgabenverteilung im gleichberechtigten Führungsteam vor, das im vergangenen Jahr gewählt worden war, um die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Neben Häusler sind als Ansprechpartner und für die Öffentlichkeitsarbeit Otto Achtner und Elfriede Rasch zuständig. Rasch, Annemarie Baumgartner und Rita Sailer kümmern sich um Arbeitsgruppen und Aktionskreise. Baumgartner und Sylvia Urmoneit übernehmen die Verantwortung für die Gestaltung von Messen und Andachten, Baumgartner erklärte sich zudem zur Schriftführung bereit. Häusler ist außerdem für Internetveröffentlichungen und Erwachsenenbildung zuständig. Die Ortsgruppe ist gespannt, wie sich die Organisationsform des gleichberechtigten Führungsteams in Zukunft bewähren wird.

Zum Abschluss stellte die Kreisvorsitzende der KAB Augsburg das neue Projekt „Sinnvolles Leben“ vor. Dabei gestalten KAB-Mitglieder in ganz Deutschland zu diesem Thema Tausende Puzzleteile, die Ende des Jahres in Köln zu einem großen Puzzle zusammengefügt werden. (AZ)